News

01.02.2014

Nun ist es raus: Es wird, zumindest in naher Zukunft, kein Nachfolgefestival geben. Es konnte leider kein tragfähiges Konzept gefunden werden, mit dem alle Beteiligten zufrieden sind.

Nächster Termin für euch: Am 24. Mai gibt's wieder den Bandcontest im Horbachpark!

11.11.2013

Leider wird es Rock in der Kaserne in dieser Form nicht mehr geben.
Wir befinden uns gerade in den Überlegungen für ein eventuelles Nachfolge- oder Alternativfestival, entsprechendes wird es dann auf der Homepage zu lesen geben, wenn wir zu einer Lösung gekommen sind.

Wir freuen uns auf konstruktive Ideen, Anregungen und Vorschläge im Gästebuch, per Mail oder auf Facebook.

18.06.2013

Auf Facebook gibt es schon ein paar Bilder zu sehen!

Rock in der Kaserne 2009
(2104 mal angesehen)

Rock in der Kaserne 2003
(1775 mal angesehen)

Rock in der Kaserne 2006
(2519 mal angesehen)

Rock in der Kaserne 2009
(2318 mal angesehen)

Rock in der Kaserne 2009
(2026 mal angesehen)

Wir danken unseren Sponsoren:

Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe Hoepfner Grape Jugendzentrum Specht Titus Karlsruhe Eble Motorgeräte Jugendgemeinderat Ettlingen Plattenbau Studios

In Zusammenarbeit mit:

CITY SOUNDS ETTLINGEN

Bands

 

Das war das Lineup 2008:

Yakuzi

Yakuzi (22:30 Uhr)

Trompetenpunk aus Pforzheim

Web: www.yakuzi.de

Mehr Infos »

Am 28. März erscheint mit „Thin Red Line“ das zweite Album von Yakuzi auf Rookie Records. Bestach der Vorgänger „One To All“ schon mit seiner abwechslungsreichen Mischung aus Punk, Rock’n’Roll und Ska, zeigen sich die sechs Pforzheimer nur eineinhalb Jahre später schon auf der nächsten Entwicklungsstufe: Zum hochexplosiven Mix gesellen sich auf „Thin Red Line“ Ausflüge in eher genrefremde Gefilde wie Swing, Western und lateinamerikanische Klänge. Klingt erstaunlich? Ja, aber das Gesamtbild stimmt perfekt! Wovon sich Musikbegeisterte persönlich überzeugen können, denn einen Tag nach Veröffentlichung stellt Yakuzi „Thin Red Line“ live vor. Am 29. März gehört das Substage in Karlsruhe den Pforzheimern. Und live ist die Band seit Jahren ein Garant für tanzende Zuschauer und beste Partystimmung.

Benzin

Benzin (21:15 Uhr)

Deutschsprachige Gitarrenscheisse aus Ulm

Web: www.benzinpage.de

Mehr Infos »

„Auf los geht’s los“
Der Titel des neuen Benzin-Albums trifft mehr als nur den Nagel auf den Kopf. nach gut zweijähriger Entwicklungsphase bringt die neue Platte all das auf den Punkt, was die vier Ulmer Rockraketen charakterisiert:
Eingängige Hooklines, unterhaltsame deutsche Texte und Punkrockgitarren. im Benzin-Jargon nennt sich das dann deutschsprachige Gitarrenscheisse. Mit neuer Plattenfirma im rücken und dem vierten Akkord in petto wurde das
Album gemeinsam mit Achim Lindermeir (u.a. Itchy Poopzkid, Die Happy) produziert.
Musiknörgler, Szenechecker und Konzertbesucher von Bregenz bis Berlin und Blaubeuren bis Budapest wurden bei zig Shows (Referenzen wie Bela B., Sum 41, Donots, Itchy Poopzkid und Madsen dürfen in keiner Bandinfo fehlen) bereits überzeugt. Und bald wirst auch du feststellen:
Es werden Ärsche getreten – versprochen!

AKa Frontage

AKa Frontage (20:00 Uhr)

Crossover aus Ettlingen

Web: www.akafrontage.de

Mehr Infos »

Endlich eine außergewöhnliche Combo, die nicht nur davon redet eine Hammer-Liveband zu sein, sondern tatsächlich eine ist! Ganze sieben Musiker (Schlagzeug, Bass, E- und A-Gitarre, E-Piano und zwei MCs) haben in den letzten 5 Jahren in über 120 Konzerten deutschlandweit bewiesen, wie viel Energie und Spielfreude in ihnen stecken – und sind noch lange nicht müde! Deutschsprachiger Crossover, eine musikalische Vielseitigkeit, die ihresgleichen sucht, ausgefeiltes Songwriting und die musikalische Präzision, die einfach Pflicht ist, wenn man bereits sein drittes Album unters Volk streuen kann – all das vereinen die Karlsruher in ihrem «Nebenberuf».
Selbstverständlich ist Crossover tot seit er geboren wurde, Gitarren-Rap-Combos machen eh alle die selbe Musik, und sowieso reißen Bands, die aus Freundschaft entstanden und nicht gecasted wurden, heute nichts mehr – und trotzdem blicken AKa Frontage nicht nur auf eine stetig wachsende Fancommunity, abgeräumte Wettbewerbe, eine beträchtliche Anzahl an Festivals sowie eine konstante musikalische Weiterentwicklung zurück, sondern auch guten Gewissens in die Zukunft.

All*Joines

All*Joines (19:00 Uhr)

Rock/Pop-Punk aus Bruchsal

Web: www.alljoines.de

Mehr Infos »

Bei weit über 100 Konzerten im ganzen Bundesgebiet zeigen die alljoines seit rund 5 Jahren, dass sie nach wie vor einen riesen Spaß haben an dem, was sie tun. Fühlen, Spielen, Schwitzen. Inspiriert von Klassikern der PopPunk/Rock und Metalgenres wie Green Day, Millencolin, Fall Out Boy, Jimmy Eat World, Iron Maiden usw., haben die Jungs ihren Horizont erweitert und scheuen sich nicht, die unterschiedlichsten Stilrichtungen zu kombinieren. Hauptsache es rockt.
Diese Tatsache, gepaart mit Authentizität, Ausstrahlung, Humor, Spielfreude und jeder Menge Eier schnüren ein deftiges Paket, das live und auf Platte zu überzeugen weiß. Dies äußert sich in bundesweit großartigen Kritiken für den ersten Longplayer „instead of getting silent“ (2004) und der EP „age is a high price to pay for maturity“ (2006) und der Tatsache, dass beide Platten im vierstelligen Bereich ausverkauft wurden und schon Leute auf Pro7 mit alljoines-Shirts herumlaufen. Zum anderen ist es schön zu beobachten, dass die „alten“ Fans bleiben und sehr viele neue ständig dazukommen und die mittlerweile bundesweite Fanbase ständig erweitern. Nachdem nun der erste professionelle Videoclip zum neuen Song „take this dance and forget my name“ im Kasten ist, wird es neben live Konzerten wieder Zeit für ein zweites Full Length Album. Die Songs werden gerade geschrieben und parallel zu Live-Konzerten im Studio eingespielt, und das im Sommer 2008 erscheinende Ergebnis sollte man hören. Und sehen.
Let’s make this life a tale worth telling.

Skip Track

Skip Track (18:00 Uhr)

Rock aus Karlsruhe

Web: www.skiptrack.de

Mehr Infos »

Skip Track existiert in dieser Form seit November 2006. Zuvor als Quartett durch die Region getingelt, wird nach der Entscheidung von Sänger & Gitarrist Micha, sich in Zukunft voll und ganz auf das Gitarrenspiel zu konzentrieren, der Sängerposten vakant. Doch schon kurz darauf springt Domi – schon länger ein Freund der Band und Sänger der Karlsruher Formation jarb – ans Mikrofon und macht aus dem Vierer einen Fünfer, der sich so perfekt ergänzt. In klassischer Rock’n’Roll Besetzung wird seitdem an Songs gearbeitet, die schon bald die Bühnen Karlsruhes und der Umgebung rocken werden.
Skip Track steht in den Startlöchern und ist heiß darauf, endlich aus dem stickigen Proberaum zu entkommen und sich dem Publikum zu stellen. Stilistisch wird hierbei von rifflastigen Rocksongs bis zu ruhiger anmutenden Stücken versucht, die diversen Einflüsse der Bandmitglieder (von Alternative über Punkrock zum ClassicRockFunkJazzMetal und zurück) unter einen Hut zu bringen.
2007 soll das nun vom Proberaum in KarlsruheDurlach auf die Bühnen getragen werden, denn nur live spielen ist das, worum es beim Musikmachen geht. Stay tuned.
You might call it noise, I call it what I am. (Fifteen)

Siofore

Siofore (17:00 Uhr)

Alternative Rock aus Karlsruhe

Web: www.siofore.de

Mehr Infos »

SIOFORE bestechen durch ihren harten, aber melodiösen Sound, der durch den kraftvollen Gesang unterstützt wird. Die beiden Gitarren liefern breite und satte Rock Klänge, durchaus mit einigen Metal Einlagen. Die Band ansich besteht bereits seit dem Sommer 2003. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und Versuchen als Coverband auf Geburtstagen einige Bühnenerfahrungen zu sammeln, gelang es ihnen jedoch mit der Zeit ihren individuellen kräftigen Sound zu entwickeln. Es folgten viele regionale Auftritte und sogar ein Konzert im Ausland. Die 5 Jungs aus Karlsruhe produzieren ihre Songs selbst, von denen es auf ihrer Homepage Kostproben zu hören gibt. Wer also auf satte Gitarrensounds und melodiösen Gesang steht, wird mit SIOFORE sicher viel Spaß haben.

Demorian

Demorian (16:00 Uhr)

Metal/Rock aus Ettlingen

Web: www.myspace.com/demorian1

Mehr Infos »

Demorian - Hinter diesem Namen verbergen sich fünf Jungs aus Ettlingen und Umgebung, die darauf brennen ihre Musik einem Live Publikum zu präsentieren.
Sie selbst bezeichnen sich als Metal Band, doch ein einzelnes Schlagwort reicht bei weitem nicht aus ihren Stil richtig zu beschreiben. Von brachialen Breakdowns über kraftvolle Growls bis hin zu progressiven Ausbrüchen mit durchaus ruhigen Akzenten und cleanen Vocals ist in ihren Songs alles vorhanden, was die verschiedenen Metalgenres zu bieten haben. Dabei wirkt ihre Musik zu keinem Zeitpunkt zusammengewürfelt, sondern stets durchdacht und punktgenau arrangiert.

Impressum